Es menschelt immer!

Betriebliche Belange haben, neben der wirtschaftlichen Seite, immer auch eine psychologische Dimension. Wie sehr Mitarbeitende Einfluss auf den Erfolg der Unternehmen haben, weiß jede Unternehmer*in aus Erfahrung. Und eben auch, was es kostet, wenn es im Team kriselt. Aber nicht nur die Mitarbeitenden, sondern auch die Unternehmer selbst können zum Engpass für ihre Firma werden. Deshalb lohnt es sich, die integrale und die psychologische Sicht bei der Unternehmensentwicklung mit einzubeziehen.

Darüber hinaus garantiert die integrale Sicht auf die Unternehmensprozesse und Herausforderungen nachhaltige Lösungen, die ein Unternehmen krisenfest machen. 

Und, wenn du ein Sparfuchs bist, dann macht es auf jeden Fall Sinn, einen integralen Business Coach und eine Diplom Psychologin in Personalunion zu buchen, denn du bekommst zwei zum Preis von einem.

Im Folgenden möchte ich dir kurz typische Themenfelder aufzeigen, wo du mich brauchst.

Du führst dein Unternehmen wie eine Familie und wirst damit zum Engpass in deinem Unternehmen.

Michael hat sich vor einigen Jahren selbständig gemacht und erfolgreich eine Kanzlei gegründet. Schnell kamen die Kunden und es war absehbar, dass er allein nicht mehr alle Aufträge würde abarbeiten können. Er stellte nach und nach mehrere Mitarbeiter ein, von denen er eigentlich einige perspektivisch zu Partnern machen wollte. 

Dann passierte wiederholt Folgendes:  Immer, wenn die Mitarbeitenden fest im Sattel saßen und in seiner Kanzlei viel gelernt hatten, kündigten sie, statt zu Partnern zu werden. Und das, obwohl es ein offenes Geheimnis war, dass mit Partnern zusammen die Kanzlei einem hohen Umsatz bringen würde. 

Der Engpass hier ist, dass Chefs so führen, wie sie die Führung in der Familie erlebt haben. Sie kopieren einfach ihre erste Erfahrung. Das geht in der Regel bis zum 3. Mitarbeiter gut, aber ab da sind doch vertiefte Kenntnisse über Führung, Mitarbeitermotivation, Mitarbeiterentwicklung und -bindung wichtig. 

Die unbewussten Vorstellungen von Michael waren die des Familienoberhaupts, der diese Spitzenposition auch behalten wollte.  Er hielt die anderen unbewusst „klein“, damit seine Position nicht in Gefahr geraten konnte. 

Du bist Unternehmer und hast dein Coming Out

Ein heikles Thema, über das selten jemand spricht, ist, wenn man als Unternehmer*in ihr oder sein Coming Out hat. 

Du bist schon länger im Geschäft und dann passiert es – du verliebst dich in einen Menschen des gleichen Geschlechts. Wenn dieses Begehren neu für dich ist, kann es deine Welt allein privat schon ganz schön durcheinander bringen. Die verinnerlichten Abwertungen, die gesellschaftlich durchaus noch erlebt werden, tragen zu Konflikten bei, die auch die Arbeitsfähigkeit und Belastbarkeit stark einschränken können. 

Dein Coming-out steht an und du fragst dich, was wohl deine Kund*innen und Mitarbeitenden dazu sagen werden, wenn sie mitbekommen, dass du schwul oder lesbisch bist und dein Begehren nicht der heteronormativen Vorstellung entspricht. Oder, was ich auch schon bei einem Kunden erlebte, wenn du dich in deinen Geschäftspartner verliebst. 

Was sagt du auf einem Netzwerktreffen, wo es ziemlich bald auch zu Aussage über den Familienstand kommt, wenn du eigentlich keine Lust hast, immer gleich auch ein Coming-out hinzulegen? Die Angst vor Diskriminierung sitzt immer noch tief und du brauchst eine Haltung, wie du dich, auch im geschäftlichen Umfeld, mit deiner neuen Lebensweise darstellen möchtest. Im Grunde geht es hier auch um externe und interne Kommunikation.

Hier eine Psychologin an der Seite zu haben, die im Coming-out zur Seite stehen kann und die geschäftlichen Belange kennt, ist für viele eine Erleichterung und hilft durch diese aufregende Zeit hindurch zu gehen und eine eigene Haltung zu gewinnen.

Meine Kund*innen haben nach dem Coaching ein entspanntes Selbstverständnis mit ihrer „neuen“ Identität. 

Dein Team wächst und wächst

Jan’s Firma hat sich gut am Markt etabliert. Um weiter wachsen zu können, stellte er mehrere Mitarbeiter ein. Die sollen dann ein Team werden und gut zum Erfolg des Unternehmens beitragen. Nur klappt das leider oft nicht so gut, wenn man nicht z.B. die unterschiedlichen Phasen eines Teambildungs-Prozesses kennt und begleiten kann. Ein Team wird dann schnell zu: „Toll, ein anderer machts.“ – und das, was gut funktionierende Teams bringen können, bleibt hier auf der Strecke. 

Zu wissen, welche Führungskompetenz in den einzelnen Phasen gebraucht wird, hilft sehr, ein produktives Team zu bilden. Viele Unternehmer lieben die erste Phase, die des vorsichtigen und freundlichen Abtastens. Dann kommt schnell die Konfliktphase, die, wenn sie gut durchlaufen ist, das Team leistungsstark sein lässt. Da aber viele Unternehmer*innen noch ungeschult im Umgang mit Konflikten sind, wird hier gehofft, das löse sich schon von selbst. Was es leider oft nicht tut. Das Team bleibt einfach in dieser Phase stecken und die Produktivität ist suboptimal.

Dein Umsatz stimmt nicht

Carmen versteht sich als Selbstständige und wünscht sich mehr Umsatz. Sie würde total viel arbeiten, aber am Ende bleibt einfach zu wenig über. Sie ist frustriert, wo sie doch ein so gutes Angebot hat und super gut ausgebildet ist. Aber irgendwie stimmt der Cashflow nicht. 

Wenn eine Unternehmer*in oder eine Selbstständige zu mir kommt, stelle ich die Frage, ob der Dreiklang des Geldes: Geben, nehmen und behalten im Gleichgewicht ist. 

Auch bei dem Thema ist sowohl der Coach als auch die Psychologin gefragt. Die dahinter liegenden Themen sind: Stimmt die Positionierung? Ist das Angebot klar und bietet einen echten Mehrwert? Stimmt der Preis und kann selbstbewusst vertreten werden? Gibt es Ausgaben, die  zu hoch angesichts der Einkünfte sind, wie z.B. ein zu teurer Leasing-Wagen. Gibt es Blockaden im Geldbewusstsein, die gelöst werden müssen? Letzteres ist in der Tiefe die psychologische Arbeit, weil die unbewussten Haltungen, die den Geldfluss behindern, viel komplexer sind, als nur eine Liste von Glaubenssätzen anzugucken. 

Manchmal geht es einfach darum, überhaupt die Kontrolle über das Geld zurückzugewinnen, statt das es einem im Nacken sitzt. Da werden ganz klare Aktionspläne entwickelt, die überprüfbar sind. 

Du willst dich mit einem neuen Produkt auf den Markt positionieren

Emma ist 35 Jahre, ist schon länger im Business unterwegs und hat jetzt über eine weitere Ausbildung ihre Expertise verfeinert. Sie möchte mit diesem neuen Angebot auf den Markt, weiß aber nicht so recht, wie sie es anfangen soll. Es ist viel zu früh, einen Vertriebsmitarbeiter dafür einzustellen. 

Im Coaching analysieren wir die Situation aus integraler Sicht, und berücksichtigen folgende 4 Ebenen:

  1. Die Ebene der eigenen Werte. Sie klar zu haben ist ein guter Garant dafür, die passenden Wunschkund*innen anzuziehen. Hier geht es auch um das Geldbewusstsein, das den geschäftlichen Erfolg verhindern kann. Um diese in der Tiefe herauszuarbeiten, hilft psychologisches Wissen sehr. 
  2. Die Ebene der Handlungen – hier geht es z.B. um die Strategie und die konkreten Handlungsschritte. 
  3. Diese Ebene bezieht sich auf die Menschen, also auch auf die interne und externe Kommunikation.
  4. Diese Ebene bezieht sich auf das Umfeld und die Gesetze, in denen das Unternehmen seinen  Platz gefunden hat 

Integrale Sicht und psychologisches Wissen verwebt sich hier zum Wohle der Kundin.

Du bekommst die Life-Balance nicht hin und hast nur noch Stress zu Hause, weil du zu viel arbeitest

Es heißt so schön. „Selbst und ständig“, wenn die Arbeitshaltung von Selbständigen beschrieben wird. Die hohe Motivation, das eigene Unternehmen voranzubringen kann dazu führen, über das gute Maß hinaus permanent zu arbeiten und permanent für alle erreichbar zu sein. Die meisten sind weit entfernt von der 4 Stunden Woche von Tim Ferris, sondern oft sprechen wir über 50-60 Stunden Wochenarbeitszeit. Auf der Strecke bleibt oft die Beziehung oder Familie. Meist wird an der Zeit für sich selbst gespart und Sport etc. fällt hinten runter. Das kann auf Dauer zu einem Burn-out führen, bei dem die eigene Leistungsfähigkeit und Lebensfreude deutlich in den Keller gegangen sind.

Der Business-Coach hilft dir hier, z.B. deine Unternehmensstrukturen, -abläufe und Arbeitsweisen zu optimieren, die Psychologin steht dir zur Seite, wenn es um die Veränderung deiner eigenen Haltung geht. 

Deine Mitarbeiter sind ständig krank 

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum der Krankenstand in einem Unternehmen hoch ist. Es hängt mit der Kultur, dem Stressniveau, dem Teamgeist, manchmal dem Altersdurchschnitt und erlaubtem Präsentismus (trotz Erkrankung zur Arbeit zu kommen)  zu tun. 

Studien besagen darüber hinaus, dass der Führungsstil Einfluss auf den Krankenstand hat. Partizipatorischer Führungsstil ist einer der Schlüssel dafür, der die Entwicklung von Führungskraft und Mitarbeitenden in einem Miteinander mit einschließt. 

Ich habe Workshops dazu entwickelt und in vielen Firmen durchgeführt.

3 gute Gründe, die gegen einen Integralen Coach und Psychologen sprechen.

1. Du brauchst keinen Business-Coach, wenn du denkst, das die eigene Entwicklung nichts mit deinem unternehmerischen Erfolg zu tun hat.  

2. Du brauchst Psychotherapie statt Coaching. 

3. Wenn du denkst, dass du Geld sparen kann, in dem du nicht in das Humankapital deines Unternehmens investierst.

Hier gehts zur Anmeldung für den Richness Mini-Kongress

Trage dich hier ein, um dich zum Richness Mini-Kongress kostenfrei anzumelden.

Es gibt noch was zu tun... Schau in deine E-Mails.